Kleinkunstbühne Vellmar

Schutz- & Hygienekonzept

Bühne frei für unser Herbstprogramm. Dank der 3G-Regeln in unseren Häusern sind Veranstaltungen wieder möglich.

Wegen der aktuellen positiven Entwicklung des Pandemiegeschehens sind nach derzeitigem Stand künftig Veranstaltungen auf unseren Bühnen möglich. Bis auf weiteres müssen jedoch gemäß der Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV)  entsprechende Auflagen eingehalten werden. Als Veranstalter sind wir uns der großen Verantwortung für unsere Besucher, Mitarbeiter und Partner bewusst. Besuchersicherheit und Arbeitsschutz spielen daher eine zentrale Rolle bei der Wiedereröffnung der kulturellen Häuser Vellmars. In unserem Hygienekonzept berücksichtigen wir die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts.

So gelten aktuell bei unseren Veranstaltungen die 3G-Regelungen, bei Großveranstaltungen in der Mehrzweckhalle gelten die 2G+-Regelungen.

Organisation des Betriebs

  1. Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ist von allen Besuchern ein Negativtest erforderlich – sei es durch das Vorzeigen eines Impfnachweises, eines Genesenen-Nachweises oder eines aktuellen Schnelltests.
  2. Unsere Veranstaltungsräume werden ausschließlich bestuhlt genutzt.
  3. Die Sitzreihen werden abhängig von der Auslastung der Veranstaltung so großzügig wie möglich angeordnet. Prinzipiell liegt der Bestuhlung der reguläre Saalplan zu Grunde. Mit Inkrafttreten der CoSchuV gelten jedoch keine allgemeinen Kontaktbeschränkungen und damit auch keine generelle Pflicht zur Einhaltung von Mindestabständen mehr. Dennoch werden zwischen den Besuchergruppen ein bis zwei Stühle freigehalten, um Abstände zu garantieren.
  4. Alle Mitarbeiter und Besucher tragen während der Veranstaltung eine medizinische Maske. Auch am Sitzplatz ist eine Maske vonnöten.
  5. Zur Steuerung des Zu- und Austritts und zur Verhinderung von Gedränge in Warteschlangen sorgen Bodenmarkierungen sowie ausgeschilderte Wegekonzepte wie Einbahnregelungen.
  6. Um die Belastung von Aerosolen in der in Saal und Innenräumen zu minimieren, werden die Räume ausreichend belüftet.
  7. In den Sanitärräumen, im Foyer sowie im Eingangsbereich stehen Handdesinfektionsmittel, Flüssigseife und Einmalhandtücher zu Verfügung.
  8. Der Veranstalter steht in der Verantwortung, die Einhaltung der Maßnahmen des Infektionsschutzes und der Hygieneregeln zu beaufsichtigen und Verstöße zu ahnden.

Personenbezogene Einzelmaßnahmen

  1. Obwohl strenge Kontaktbeschränkungen wegen der positiven Entwicklung des Pandemiegeschehens entfallen, ist verantwortungsvolles Handeln und eine besondere Vorsicht gerade im Kontakt mit Menschen weiterhin erforderlich. Der Veranstalter plädiert daher auf pandemiegerechtes Verhalten der Besucher. Jede Person ist angehalten, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt.
  2. Die geltenden Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inklusive allgemeiner Regeln wie der „Niesetikette“, der Einordnung von Erkältungssymptomen, etc.) sind durch geeignete Hinweisschilder kenntlich gemacht.

Generell gilt:  Besucher, die nicht zur Einhaltung dieser Regeln bereit sind oder deutlich sichtbare Erkältungssymptome zeigen, wird im Rahmen des Hausrechts der Zutritt bzw. der Aufenthalt verwehrt. 

Zurück